WIE KANN ICH MIT MEINEM INNEREN KRITIKER UMGEHEN?

Unser innerer Kritiker ist wahrscheinlich einer unserer schlimmsten Feinde, und doch pflgen und verhätscheln wir ihn oft und geben ihm so viel mehr Raum in unserem Leben, als er eigentlich verdient. Wir machen uns selbst fertig, wir verurteilen uns, wir vergleichen uns mit anderen. Warum scheint es so herausfordernd, so schwierig, den inneren Kritiker auszuschalten und zum Schweigen zu bringen?

„Niemand kann Sie dazu bringen, sich ohne Ihre Zustimmung minderwertig zu fühlen.“

– Eleanor Roosevelt

Die Macht des inneren Kritikers ist bei jedem Menschen anders und hängt von vielen Faktoren ab. Es beginnt meist schon in unserer Kindheit.

Wurden wir von den Menschen um uns herum so akzeptiert, wie wir sind?

Wurden wir ermutigt und gefördert?

Wurden wir gelobt oder getadelt?

Wurden die guten Dinge als selbstverständlich angesehen und die schlechten Dinge überbewertet?

Wurden wir ständig kritisiert und für unzulänglich gehalten?

Wurden wir gestärkt und motiviert?

Hatten wir das Bedürfnis, immer besser zu sein als andere, um anerkannt oder gar geliebt zu werden?

Ich glaube, dass dies die Grundlage für die Macht ist, die der innere Kritiker in unserem Leben über uns hat.

Aber auch im späteren Leben, wenn wir erwachsen werden, wird unser innerer Kritiker immer wieder genährt – heute mehr denn je, vor allem durch soziale Medien und die ständige Präsenz jeglicher Art von Medien. Uns wird auf Schritt und Tritt ein Ideal vor Augen geführt, dem eigentlich niemand gerecht werden kann.

Es wird uns suggeriert, wir seien

nicht gut genug

nicht klug genug

nicht schlank genug

nicht hübsch genug

nicht liebenswert genug

einfach nicht genug…

wenn wir nicht in eine bestimmte Norm passen.

Wir reagieren so viel leichter und stärker auf Negatives und tun uns oft sogar schwer damit, ein freundliches Wort oder ein Kompliment anzunehmen. Es gibt ein Zitat aus dem Film Pretty Woman, das genau das (ab Minute 1.18) so perfekt beschreibt, wie wir uns oft fühlen.

https://www.youtube.com/watch?v=2WE17G8WVwE

Doch wie können Sie mit Ihrem inneren Kritiker umgehen und ihn sogar zum Schweigen bringen?

Der erste Schritt, um die Lautstärke des inneren Kritikers zu reduzieren, ist, sich bewusst zu machen, was er uns zu sagen versucht. Leider sind die Botschaften, die der innere Kritiker uns sendet, oft in unserem Unbewussten.

Die Glaubenssätze des inneren Kritikers, die wir seit unserer Kindheit verinnerlicht haben, laufen oft unbewusst ab und es ist nicht immer einfach, sich diese bewusst zu machen. Wenn wir es aber schaffen, diese wiederkehrenden Muster und Gewohnheiten, denen wir fast religiös gefolgt sind, zu erkennen und zu begreifen, haben wir die Chance, ihre Macht über uns zu reduzieren oder sogar zu entziehen.

Hierbei ist das Enneagramm eine unglaublich große Hilfe dem schnell auf die Spur zu kommen.

Was nun folgt, ist vielleicht der schwierigste Teil, um unseren inneren Kritiker zum Schweigen zu bringen. Um aus dieser Spirale der Negativität und des Selbsthasses herauszukommen in der wir uns selbst herabsetzen, ist es wichtig, das, was der innere Kritiker uns sagt, neu zu formulieren und uns bewusst zu machen, wo unsere Stärken und Fähigkeiten liegen.

Anstatt an uns selbst zu zweifeln, können wir also einen inneren Dialog führen, der uns sagt, dass wir

gut genug und klug genug sind

in einem perfekten Körper leben

schön sind

liebenswert sind

einfach genug sind…

und wir sind besonders und es ist gut, dass wir nicht in eine bestimmte Norm passen.

Normalerweise wird uns beigebracht, an unseren Schwächen zu arbeiten und diese zu überwinden, anstatt unsere Stärken zu stärken – was so viel mehr Spaß macht und befriedigend ist. Das Lustige daran ist, dass man, wenn man seine Stärken ausspielt, Erfolgserlebnisse hat, was wiederum das Selbstvertrauen stärkt und damit mögliche Schwächen kompensiert und diese weniger relevant macht. Leider laufen die Botschaften, die unser innerer Kritiker uns sendet, sehr oft unbewusst ab. Umso wichtiger ist es, sie in unser Bewusstsein zu holen, damit wir ihnen durch Umformulierung die Macht über uns nehmen können.

„Jemand anderes sein zu wollen, ist eine Verschwendung der Person, die man ist.“

– Marilyn Monroe

Ich nehme an, wir alle haben unseren inneren Kritiker und er kann sogar etwas Gutes sein, etwas, das uns ermutigt, besser zu werden, an uns selbst zu arbeiten, ohne uns selbst herabzusetzen, und das uns erlaubt, zu wachsen. Es mag wie ein Widerspruch zu dem klingen, was ich vorher gesagt habe – nicht an seinen Schwächen oder Unzulänglichkeiten zu arbeiten – aber beides ist letztlich möglich. Wenn Sie sich Ihren inneren Kritiker wie den Engel und den Teufel vorstellen, die auf Ihren Schultern sitzen, und den Dialog, den sie vielleicht führen, und der Ihnen hilft zu entscheiden, ob die Botschaft, die Sie hören, es wert ist, sie anzuhören, oder ob es Argumente dagegen gibt…

https://www.youtube.com/watch?v=RseLZ9LqQv0

Zu wissen, womit Sie es zu tun haben, ist definitiv eine Hilfe, um Ihren inneren Kritiker zum Schweigen zu bringen, und vielleicht gelingt es Ihnen sogar, ihn zu einem Verbündeten zu machen.

„Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“

– Oscar Wilde

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.