WIE VIEL GEPÄCK SCHLEPPEN WIR MIT UNS HERUM?

Wir alle haben unser Gepäck das wir mit uns herumschleppen und es wird mit dem Alter normalerweise nicht weniger… Wie gehen wir also mit all dem Gepäck um, das wir im Laufe unseres Lebens gesammelt haben?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, was wir tun können:

 

  1. Wir lassen es auf dem Gepäckband liegen und hoffen, dass jemand kommt und es mitnimmt und zerstört – viel Glück!

 

  1. Wir nehmen es vom Gepäckband und schleppen es mit uns herum, in der Hoffnung, dass es sich irgendwie von selbst regelt – Spoiler-Alarm, das tut es in der Regel nicht!

 

  1. Wir nehmen es vom Gepäckband und fangen an, es Schritt für Schritt auszusortieren und so viel wie möglich davon loszuwerden.

 

Option a. ist normalerweise eine schlechte Idee. Seit wann kommt irgendein Ritter in glänzender Rüstung daher und löst alle unsere Probleme? Unser Gepäck zu ignorieren wird nur dafür sorgen, dass wir feststecken und in unserem Leben nicht vorankommen, so dass wir uns wie ein Hamster im Rad fühlen – und absolut nicht vorankommen… Manchmal kann Ignoranz ein Segen sein, aber selten, wenn es um unser eigenes Leben geht.

 

Option b. ist nicht viel besser als Option a. – auch wenn diese etwas weniger naiv ist. Wenn wir immer wieder das gleiche alte Gepäck mit uns herumschleppen, wird es uns irgendwann immer weiter herunterziehen und immer unglücklicher machen. Wir tragen es vielleicht sogar als Trophäe mit uns herum und rechtfertigen damit Versagen, Selbstmitleid und sogar schlechtes Verhalten. Wir folgen einem Muster und machen es uns sogar bequem, indem wir uns in unser altes Gepäck hineinkuscheln. Das Problem ist, dass die Last des Gepäcks an einem bestimmten Punkt so groß wird, dass es uns zu überwältigen und zu erdrücken droht. Das Schlimmste ist jedoch, dass wir dazu neigen, dieses Gepäck auf andere abzuladen, da wir so leicht getriggert werden. Das kann zu verpassten Chancen oder zerbrochenen Beziehungen führen. Lassen wir es nie so weit kommen. Ich weiß, wovon ich spreche…

 

An einem bestimmten Punkt habe ich mich für Option c. entschieden. So viele Jahre lang habe ich meine traurigen Geschichten mit mir herumgetragen, mich selbst zum Opfer gemacht und gerechtfertigt. An einem bestimmten Punkt habe ich mich selbst damit fast zu Tode gelangweilt und schämte mich, dass ich sie als Entschuldigung für so vieles benutzt hatte. Ich bin darüber hinweggekommen (nun ja, über das meiste davon), ich habe es aufgearbeitet (verdammt ja, es ist schmerzhaft), ich habe mir Hilfe geholt, wo ich nicht alleine zurechtkam (es war manchmal demütigend, was rückblickend betrachtet nur in meinem Kopf war).

 

Was mir vor vielen Jahren wirklich geholfen hat, diese Entscheidung zu treffen, war die Entdeckung des Enneagramms. Es ermöglichte mir, aktiv zu werden und mein Gepäck vom Band zu nehmen und zu beginnen, es zu durchzuschauen, einen Schritt zurückzutreten und es ohne die damit verbundenen nagenden Emotionen anzugehen. Am Anfang war das überwältigend, aber ich nahm einfach ein Stück nach dem anderen heraus und definierte, ob ich daran oder damit arbeiten muss oder ob es einfach unter „Erfahrung“ abgelegt werden kann. Ich habe die Entscheidung getroffen, mein Gepäck nicht mehr als Ausrede für die Dinge zu benutzen, die in meinem Leben schief gelaufen sind.

 

Wird dieser Prozess jemals enden?

 

Ich denke nicht, zumindest nicht, solange man tatsächlich ein Leben führt. Man wird immer Dinge haben, die für immer bei einem bleiben, aber ich glaube, es ist wichtig zu versuchen, sie nicht an anderen auszulassen. Und wenn man es doch tut, sollte man ihnen helfen zu verstehen, warum man so reagiert, wie man es tut. Wir alle haben Dinge in unserem Leben, die Reaktionen auslösen – die guten und die hässlichen. Es kann ein Lied sein, ein Geruch, die Art und Weise, wie etwas gesagt wird, das Sie auslösen kann. Wenn Sie Verständnis erwarten, helfen Sie anderen, Sie zu verstehen… Sehen Sie es einfach als einen fortlaufenden Prozess an.

 

Das Gepäck, das wir mit uns herumschleppen, ist normalerweise nicht nur negativ und ich glaube, es ist wichtig, sich auf das Gute zu konzentrieren und das Hässliche zu verstehen und zu verarbeiten. Verstehen wir sich selbst ein wenig besser und das Wichtigste ist, (manchmal brutal) ehrlich zu uns selbst zu sein.

Lassen wir doch einfach nicht zu, dass das Hässliche unser Leben bestimmt und das, was wir sind, definiert… Wir haben eine Wahl (auch wenn wir sie nicht immer sofort sehen können)!

 

Wir

sind

viel

stärker

als

wir

denken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.